• Vielleicht gab es keine Schuld – Von Marion Schreiner

    Vielleicht gab es keine SchuldChris ist der Sohn eines Mörders. Sein Vater wurde am Tag seiner Geburt, von der Polizei erschossen. Unerwünscht, unbeachtet, ohne Liebe und ausgestoßen wächst Chris bei seiner tablettensüchtigen Mutter auf. Später wird er vom neuen Lebensgefährten, seiner Mutter grausam misshandelt.

    Mit 11 Jahren wird Christopher schwer verletzt und völlig verstört, unter seinem Bett vom Jugendamt aufgefunden und in ein Heim gebracht. Das Amt war eingeschaltet worden, weil der Junge nicht mehr zur Schule erschienen war. In diesem Heim für psychisch kranke Kinder hatte Bob, vier Wochen zuvor, seine erste Stelle als Kinder und Jugendpsychologe angetreten. Bob der Chris betreut, lässt den Jungen in einem Aufsatz, seine Lebensgeschichte schreiben. Eine tolle Idee der Autorin. Gänsehaut pur, nicht nur bei der Erzählung von Chris, sondern auch als Bob schließlich sein Leben schildert. Beide Leben scheinen sich auf einmal miteinander zu verknüpfen. Die Geschichte hat mich so sehr gefesselt, dass ich stellenweise, nicht aufhören konnte zu lesen. Marion Schreiner hat es verstanden, unentwegt die Spannung hochzuhalten. Der Titel ist grandios ausgewählt, und passgenau, zumal die Schuldfrage offen bleibt.

    Das Cover ist toll gewählt. Das Buch bekommt fünf Sterne von mir. Ich kann nur jedem empfehlen, das Buch zu lesen.

2 Responsesso far.

  1. Hallo liebe Paula, ich bin die Autorin des Buches und danke dir für diese tolle Rezi!! Darf ich dich auf zwei Fehler aufmerksam machen? 1. Mein Autorenname ist Schreiner, nicht Schreiber… (aber das passiert vielen…, keine Sorge)
    2. inhaltlich stimmt es nicht, dass Chris in den ersten Jahren von seinem leiblichen Vater misshandelt wurde, weil dieser nämlich bei der Geburt seines Sohnes ums Leben kam. Alles andere stimmt! „Vielleicht gab es keine Schuld“ ist der 3. Teil einer Trilogie. Man kann in Band 1 „Die Scheune“ und Band 2 „Das blaue Haus“ die ganze Entstehungsgeschichte nachlesen. Die Trilogie befindet sich seit nunmehr 4 Jahren auf den vordersten Rängen der Psychothriller- und Dramen-Bestseller. Viele Grüße und nochmals vielen Dank, Marion Schreiner

    • Henkels sagt:

      Liebe Marion

      Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Wie Du auf meiner Homepage sehen kannst, habe ich inzwischen nicht nur Deinen Namen richtig geschrieben, sondern auch den Fehler im Inhalt meiner Rezi korrigiert. Danke für Deinen Hinweis zu meinem Inhaltsfehler, ich habe Chris mit seinem Vater Dane verwechselt. Leider war mir nicht bekannt, dass „Vielleicht gab es keine Schuld“ das 3. Buch einer Trilogie ist, sonst hätte ich sicher beim 1. Band angefangen. Aber was nicht ist, lässt sich ja nachholen.

      Herzliche Grüße
      Paula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.